Einbruchmeldeanlagen

Eine Einbruchmeldeanlage (Abkürzung: EMA) dient dem Schutz von Objekten und Personen.

Im wesentlichen wird zwischen Außenhautüberwachung und Innenhautüberwachung unterschieden. Bei der Außenhautüberwachung wird der Bereich um ein Gebäude überwacht z.B. mittels Bewegungsmelder, die eine Panikbeleuchtung aktivieren. Bei der Innenhautüberwachung wird der Bereich im Gebäude geschützt, hier können z.B. Magnetkontakte und Glasbruchmelder in die Fenster eingearbeitet werden.

Ist die Alarmanlage scharfgeschalten und es findet eine Manipulation statt, gibt es verschiedene Alarmierungsarten.
Optischer und akustischer Alarm: Durch optische oder akustische Signale ( Ton oder Licht ) soll der Einbrecher abgeschreckt werden und die Öffentlichkeit z.B. Nachbarn aufmerksam gemacht werden.
Stiller Alarm: Im Gegensatz zum optischen und akustischen Alarm wird beim Stillen Alarm eine Meldekette zu Wachunternehmen aktiviert. Eine Objektüberprüfung wird eingeleitet. Ausschlaggebend ist, dass der Einbrecher vom Meldevorgang nichts mitbekommt.


Weiterhin besteht die Möglichkeit eines internen Alarms durch optische Melder.
Unsere Leistungen im Bereich Einbruchmeldeanlagen umfassen:

• Planung der Einbruchmeldeanlage in Absprache mit Bauherren
• Absprache der Positionierung der Meldeeinrichtung mit dem Bauherren
• Leitungsverlegung für die verschiedenen Meldetypen
• Anschluss der Melder ( Fensterkontakte, Meldekontakte, Sirenen, Bewegungsmelder )
• Anschlussarbeiten an der Einbruchmeldezentrale ( EMZ )
• Inbetriebnahme der kompletten Anlage
• Wartung der Einbruchmeldezentrale

Bei Fragen oder Anregungen zum Thema Einbruchmeldezentrale können Sie uns jederzeit kontaktieren. Verwenden Sie dazu auch gerne unser Anfrageformular oder besuchen Sie uns direkt in unseren Büroräumen in Bad Tölz.